Embodiment und Tango – Tango erleben und Embodiment verstehen TERMIN WIRD VERLEGT

Gustavo Colmenarejo und Carla van Kaldenkerken

Der Embodiment (Verkörperungs-)diskurs ist nicht nur im Kontext von Therapie und in den Wissenschaften ein wichtiges Thema geworden, sondern wird auch in der berufsbezogenen Beratungsformaten und in Organisationen praktiziert und die Relevanz diskutiert. Der argentinische Tango wird mittlerweile nicht nur als Selbsterfahrung für Einzelne und Paare und als Medium für Achtsamkeitsübungen genutzt, sondern wird auch für die berufliche Selbsterfahrung angeboten.

Dieser Workshop verbindet die Selbsterfahrung in Bewegung bzgl. der Themen Führen und Folgen, Nähe und Distanz und möchte die Begegnung in Bewegung nutzen, um Elemente des Embodiment- Diskurses (Verkörperung) leiblich, erlebend zu erfahren, zu erkunden, zu verstehen und für die eigene Beratungspraxis zu übertragen. Das leibliche Erleben im Tanz kann als Medium und als Übungsmoment genutzt werden, um die Sensibilität für innerleibliche und zwischenleibliche Resonanz zu stärken und eigene Beziehungsmuster und Handlungsbereitschaften zu erkunden. Alle Übungselemente werden auch für die eigene Beratungspraxis übertragen

Der argentinische Tango eignet sich als Improvisationstanz im Paar besonders für das Erleben und Üben komplexer Achtsamkeit für sich, den Partner und den Kontext und als Ressource und Potential für neue Erfahrungen und Entwicklung. Das leibliche Erleben und die Empfindungen im Tanz können als Medium und als Übungsmoment genutzt werden, um die Sensibilität für innerleibliche und zwischenleibliche Resonanz zu stärken und eigene Beziehungsmuster und Handlungsbereitschaften zu erkunden.

Der Dreiklang „Wie stehe ich mir, zu anderen und in der Welt“ durchzieht alle Dimensionen der Selbstklärung. Die hier gemeinte Achtsamkeit für sich, für den anderen und die Umgebung lässt sich im Tanz gut üben und gibt Anregungen für diese Art geteilter Aufmerksamkeit. In der Übertragung auf die Beratung bedeutet das, gut zentriert für die eigene Handlungsfähigkeit zu sorgen, die Ratsuchenden und das zwischenleibliche Geschehen, die Resonanz und ihre Übertragungsinhalte wohlwollend und neugierig zu beobachten und nutzen zu können.

Wir stellen in diesem Workshop den argentinischen Tango in den Mittelpunkt der Bewegungsaktivitäten. Wir verbinden das Erlernen von Tangobewegungen mit Bewegungsexperimenten, Achtsamkeitsübungen und persönlichen und sozialen Reflexionseinheiten. Die körperlichen/ leiblichen Erfahrungen werden in angeleiteten Reflektionen auf ihren Übertragungsgehalt hin beleuchtet, Theoretische Inputs runden die persönlichen Reflexionen ab und ermöglichen eine Abstraktion, Verallgemeinerung und Übertragung für die eigene Beratungspraxis.

Wenn wir den Tango lernen und üben, wird auch das als Einheit von Körper, Geist und Umwelt gestaltet. Schon die Gestaltung der Umgebung und Atmosphäre wird als Potential und Intervention angesehen und genutzt. Eine fröhliche, achtsame und experimentelle Atmosphäre, ein freundlicher, sicherer Ort lässt „Fehler“ zu Improvisations- und Erkundungsanlässen werden. Die Wirkung von mentalen Einstellungen auf körperliche Beweglichkeit, die Effekte von veränderten Bewegungsmustern auf das Befinden werden leiblich, sinnlich spürbar und besser verstanden.

Das Seminar ist für Sie passend, wenn

  • die „Beziehungsarbeit“ ein wesentlicher Faktor Ihres beruflichen Handelns ausmacht und Sie sich über die Gestaltung von Atmosphäre und die nichtsprachlichen Dimensionen im Kontakt klarer werden wollen.
  • Sie das Embodimentkonzept mit allen Sinnen und dem Körper verstehen wollen, dann sind Sie vermutlich auch richtig.
  • Sie immer schon Tangotanzen wollen, wäre das auch nicht schlecht.

Tanzerfahrung sind keine Vorrausetzung, Bewegungs- und Experimentierfreude jedoch wünschenswert.

Termin:
Freitag, 25.10.2019 um 14.00 Uhr bis Sonntag, 27.10.2019, 13.00 Uhr
18 Zeitstunden insgesamt

Seminarleiter*in:

Gustavo Colmenarejo, Musiker, Tangotänzer und Tangolehrer. Sein Tanz und sein Unterricht zeichnen sich durch die oben erwähnte Achtsamkeit und Aufmerksamkeit aus. Mit seiner Freude an der Bewegung, dem Tanz und der Musik, gepaart Nachdenklichkeit, Freundlichkeit, Leichtigkeit und Humor kreiert eine besondere Atmosphäre zum Lernen und Experimentieren.

Carla van Kaldenkerken, Dipl. Sozialpädagogin, Supervisorin/Coach (DGSv), Mediatorin und Ausbilderin für Mediation (BM®), Tanz- und Bewegungspädagogin tanzt seit 20 Jahren u.a. auch Tango. Sie wird ihre Forschungsergebnisse, ihre Kenntnisse aus diversen embodimentorientierten Verfahren und ihre Praxiserfahrungen der letzten zehn Jahre zum Thema Embodiment mit Inputs und methodisch zur Verfügung stellen.

Preis:
600,- € für das Seminar zzgl. Unterkunft und Verpflegung (Ermäßigung auf Anfrage)

Ort: Nienbergen 13, 29468 Bergen/ Dumme, Niedersachsen (Wendland)

Mehr Informationen senden wir Ihnen gerne zu.